Es gibt Fehler, Meldungen und Warnungen, die tauchen immer wieder auf. Im Folgenden werde ich ein paar dieser Fehler hier auflisten und erläutern was diese bedeuten. Dabei schneide ich alle Themengebiete an. Es sind alles Probleme, die sich beheben lassen.

Fehler bei Neuaufbau, dieses Feature kann nicht erstellt werden da es zu einer Dicke von Null führen würde

Schaut man in die SOLIDWORKS Hilfe findet man folgende Aussage: „Geometrie der Dicke Null (auch „Non-manifold“-Geometrie genannt) entsteht, wenn Kanten oder Eckpunkte in einem Volumenkörpermodell nicht ordnungsgemäß mit angrenzender Geometrie verbunden sind…“

Das Ganze lässt sich mit Bildern an einem simplen Beispiel besser erklären. Sie können das gerne selber schnell mitkonstruieren.

In dem Bild sehen wir einen Block, auf dem eine Skizze erstellt wurde. Es wurde ein Kreis skizziert, der tangential an einer Seite anliegt. Wenn Sie diesen Kreis austragen, wird das funktionieren. Wenn Sie mit diesem Kreis jedoch einen Schnitt erstellen wollen, werden Sie die oben genannte Fehlermeldung bekommen. In SOLIDWORKS ist Geometrie der Dicke Null nicht zulässig, weil sie zu einem mathematischen Problem führt. Tangential bedeutet nur dass ein Punkt vom Kreis die Linie berührt. Aber jede Kante eines Volumenkörpers muss genau zwei angrenzende Flächen aufweisen. Und das ich bei dieser Bedingung nicht der Fall.
Nun was können Sie hier machen? Löschen Sie die tangentiale Beziehung und entfernen den Kreis 0,001mm von der Linie. Da Sie aber nie so genau fertigen können, sollte der Abstand ruhig etwas größer sein. Also fügen Sie dem Bereich von Geometrie der Dicke Null genug Volumenkörpermaterial hinzu oder entfernen Sie Material aus diesem Bereich, um die Kanten und Eckpunkte ordnungsgemäß zu verbinden. Oder deaktivieren Sie im Property Manager im Feature die Option Ergebnis verschmelzen (abhängig vom Aufbau der Konstruktion).

Journaldatei konnte nicht erstellt werden

Sie wollen mit der Arbeit beginnen, starten Ihr SOLIDWORKS und bekommen die nachstehende Meldung.

Diese Meldung erscheint, wenn Sie SOLIDWORKS 2 Mal starten. Das kann passieren, wenn Sie glauben mit der Maus  das SOLIDWORKS Symbol nicht richtig getroffen zu haben und erneut einen Doppelklick ausführen. Eine weitere häufige Ursache sind unzureichende Berechtigungen für den Standort der Journaldatei.

In den meisten Fällen hilft es, wenn Sie einen Blick in die Windows Registry werfen. Drücken Sie einmal die Windows-Taste + R, das startet das Fenster zum Ausführen von Befehlen und geben dort regedit ein. Gehen Sie anschließend in folgendes Verzeichnis (XXXX steht für Ihre SOLIDWORKS Version):

HKEY_CURRENT_USER\SOFTWARE\Solidworks\SOLIDWORKS XXXX\ExtReferences

Suchen Sie nach „SolidWorks Journal Folders“. Hier ist in der Regel ein Pfad hinterlegt der so aussieht:

C:\Users\\AppData\Roaming\SolidWorks\SOLIDWORKS XXXX

Mit einem Doppelklick können Sie den Pfad bearbeiten. Löschen Sie den Pfad (Sie können den Pfad auch erst raus kopieren) und übernehmen dann die Änderungen. Änderungen an der Registry auf eigene Verantwortung! Wenn Sie SOLIDWORKS jetzt starten wird ein Standardpfad verwendet auf dem Sie Schreibrechte besitzen. Die Meldung sollte jetzt beim Starten von SOLIDWORKS nicht mehr kommen. Es kann noch andere Gründe für die Meldung geben, melden Sie sich dann einfach bei uns im Support.

Datei öffnen via Doppelklick startet neue SOLIDWORKS Sitzung

Wenn Sie eine weitere Datei mit einem Doppelklick öffnen wollen, startet eine neue SOLIDWORKS Sitzung und nicht nur ein Fenster in dem bereits geöffneten SOLIDWORKS. Um das anzupassen müssen Sie eine Einstellung in Ihrem Windows vornehmen. Suchen Sie zunächst nach den Einstellungen für die Standard Programme, hier finden Sie zugleich auch die Einstellungen um den Dateityp zuzuordnen.

Suchen Sie hier die 3 Standard Dateitypen von SOLIDWORKS, sprich sldprt, sldasm und slddrw für Teil, Baugruppe und Zeichnung. Setzen Sie alle 3 Dateitypen auf den SOLIDWORKS Launcher. Der Launcher sorgt dafür, dass SOLIDWORKS Dateien in einer bereits geöffneten SOLIDWORKS Sitzung geöffnet werden.

Fehlermeldung: Aktivierungsanzahl überschritten

Eine Fehlermeldung die deutlicher nicht sein kann. Ihre SOLIDWORKS Lizenz können Sie in der Regel auf nur einem Rechner aktivieren. Es gibt mehrere Wege wie man zu dieser Meldung kommt, es ist aber immer der gleich Grund, die Lizenz ist auf einem anderen Rechner aktiv.

Zunächst aber etwas Allgemeines zum Verständnis. Wenn Sie SOLIDWORKS aktivieren, merkt sich der SOLIDWORKS Server die sogenannte Computer ID. Diese setzt sich aus mehreren Teilen zusammen, u.a. der Festplatte, dem Betriebssystem und dem Mainboard. Diese ID ist einmalig auf der Welt und dadurch kann herausgefunden werden auf welchem Rechner SOLIDWORKS aktiviert worden ist. Wird eine dieser Elemente verändert, wird eine neue Computer ID generiert – folglich ist es ein neuer Rechner. Übertragen/Deaktivieren Sie am besten Ihre Lizenz, wenn Sie Hardware oder Software verändern.

(Wenn Sie Ihre Computer ID auslesen wollen, klicken Sie auf Hilfe, Lizenzen anzeigen und dann auf Info.)

Fall 1 Festplatte kaputt: Leider hält nichts ewig. Geht Ihre Festplatte kaputt, müssen Sie alles neu installieren. SOLIDWORKS müssen Sie auch aktivieren. Ihre Lizenz ist aber noch auf dem „alten“ Rechner. Hier bleibt nur der Weg über unseren Support, um wieder an die Lizenz zu kommen.

Fall 2 Festplatte spiegeln: Ihre IT ist „auf Zack“ und spiegelt Ihre Festplatte auf eine SSD, die dann den Platz der alten Festplatte einnimmt. Aber die Lizenz wurde vorher nicht übertragen. Das Spiegeln ist eine beliebte Methode, führt aber zu Problemen, wenn die Vorbereitung mangelhaft war. Denn auch hier wird die Lizenz auf dem alten Rechner gespeichert. Um das Problem zu lösen müssen Sie Ihren alten Rechner wieder genauso zusammensetzen und dann die Lizenz übertragen. Ist die alte Platte schon formatiert, können Sie entweder alles wieder aufspielen oder sich bei uns im Support melden.

Fall 3 Windows Upgrade: Sie haben Windows 7 auf Windows 10 aktualisiert. Dadurch ändert sich aber auch Ihre Computer ID. Entweder gehen Sie zurück auf Windows 7, um die Lizenz zu übertragen oder melden sich bei uns im Support.

Fall 4 HUL: Früher gab es die sogenannte Home User Lizenz (HUL) mit der Sie SOLIDWORKS auf einem zweiten Rechner zum Üben installieren und aktivieren konnten. Das war die Bedingung und diese Lizenz darf nur außerhalb der regulären Arbeitszeit genutzt werden. Viele Firmen haben das ausgenutzt und beide Lizenzen für die produktive Arbeit genutzt. Damit das nicht mehr vorkommt, hat SOLIDWORKS im April 2014 die freiwillige Zugabe der Doppelaktivierung eingestellt. Wenn Sie noch eine Doppelaktivierung aus dieser Zeit haben, können Sie die auch noch nutzen, aber spätestens wenn Sie mit der Lizenz auf einen anderen Rechner umziehen wollen gibt es Probleme. Sie können die Lizenz nur auf einem Rechner aktivieren.

Kurz gesagt: Sobald etwas an der Hardware oder am Betriebssystem verändert wird, ändert sich auch die Computer ID. Um Problemen vorzubeugen ist es ratsam vorher die Lizenz zu übertragen.

Diese Meldung nicht mehr einblenden

Nicht direkt ein Fehler, kann aber zu Fehlern führen. Ein kleiner Haken mit großer Wirkung.

Diesen Haken kann man bei zahlreichen Meldungen setzen. Meist wird der Haken gesetzt, weil die Meldung nervt. Die Meldung erscheint dann kein weiteres Mal und alles ist gut… vermeintlich. Ein Beispiel: Wenn Sie in der Meldung oben den Haken setzen und auf „Nicht neu aufbauen“ klicken, gilt das für alle Dokumente, was dann zur Folge hätte, dass Sie mit einer nicht aktualisierten Baugruppe arbeiten. Und wenn sich ein Kollege an Ihren Platz setzt, wundert er sich über das Verhalten des Rechners mit den Dateien, die geöffnet werden sollen. Oder Sie benötigen die andere Option in der Meldung benötigen? SOLIDWORKS speichert das, was Sie in Ihrer Meldung anklicken, für alle künftigen Meldungen.

In SOLIDWORKS können Sie die weggeklickten Meldungen wieder aktivieren. Gehen Sie auch hier wieder in die Optionen zu Meldungen/Fehler/Warnungen und setzen Sie den Haken bei den Meldungen, die Sie wieder sehen wollen. Mit einem Klick auf OK wird die Änderung übernommen und die Meldung erscheint zukünftig wieder, sodass Sie etwas anderes auswählen können.

Kleiner Tipp am Rande: Wenn Sie in den Optionen einen Befehl oder eine Funktion suchen, nutzen Sie doch die Suchoption in der oberen rechten Ecke.

Meldung: Zukünftige Version

Wenn Sie versuchen eine SOLIDWORKS Datei, die mit der Version 2017 gespeichert wurde mit einer älteren Version zu öffnen, bekommen Sie nachstehende Meldung (Dateiname „Gespeichert mit 2017.SLDPRT“.

Ältere Versionen von SOLIDWORKS können die Dateien die in der höheren Version gespeichert sind nicht öffnen, so die Regel. Zu dieser Regel gibt es aber eine Ausnahme die nur wenige kennen.

Eine Datei, die mit einer neueren Version gespeichert wurde, kann mit der vorherigen Version geöffnet werden, wenn Sie das letzte Service Pack installiert haben. Sprich, Sie haben eine Datei mit SOLIDWORKS 2017 gespeichert. Dann können Sie diese Datei mit SOLIDWORKS 2016 SP5 öffnen, aber tatsächlich NUR ÖFFNEN! Eine Bearbeitung der Datei ist nicht möglich. Sie können keine weiteren Features hinzufügen oder löschen. Ihr Baum sieht dann so aus:

Aber es ist möglich, eine Zeichnung der Datei zu erstellen. Wenn Sie die Datei bearbeiten wollen, führt aber kein Weg dran vorbei, dass Sie über ein anderes Format gehen wie z.B. Step, Iges oder Parasolid. In SOLIDWORKS gibt es keine Abwärtskompatibilität. Mit dem letzten Service Pack haben Sie aber die Möglichkeit die Datei zu betrachten.

Fehlermeldungen sind ein umfangreiches Thema! Sehen Sie hier den zweiten Teil mit Meldungen, Fehlern und Warnungen in SOLIDWORKS und den dazu passenden Lösungen.

Newsletter abonnieren

Verpassen Sie keinen Beitrag mehr!

Abonnieren Sie unseren Blog und halten Sie Ihr Wissen mit vielen Tipps & Tricks rundum SOLIDWORKS aktuell!
Newsletter abonnieren