Für Version:alle Versionen
Sie befinden sich hier:
Geschätzte Lesezeit: 2 min

Teil 4 – Verwenden von benutzerdefinierten Eigenschaften in Zeichnungen oder Zeichnungsvorlagen

In SOLIDWORKS haben Sie die Möglichkeit, die von Ihnen erstellten benutzerdefinierten Eigenschaften in Zeichnungen oder Zeichnungsvorlagen zu verwenden. Sie können Blattformate mit benutzerdefinierten Eigenschaften abspeichern, um z.B. das Ausfüllen vom Zeichnungskopf zu automatisieren.

Sie können mithilfe der Funktion „Bezugshinweis“ eine Eigenschaft in die Zeichnung einfügen. Sie können diese Eigenschaft auch in der Vorlage Ihrer Blattformate einfügen, so dass bei Erstellung einer Zeichnung von einem Bauteil bestimmte Eigenschaften vorausgefüllt werden.

Im Nachfolgendem Beispiel werden einer Zeichnung mehrere benutzerdefinierten Eigenschaften, wie z.B. Zeichnungsnummer, Autor und Datum hinzugefügt. Die Dateieigenschaften können Sie im Task-Fensterbereich in der Registerkarte „benutzerdefinierte Eigenschaften“ hinzufügen (siehe Abbildung 1).

Abbildung 1: Benutzerdefinierte Eigenschaften hinzufügen

Hinweis: Damit Sie Eigenschaften über den Task-Fensterbereich hinzufügen können, benötigt SOLIDWORKS eine Vorlage, die über den Eigenschaften-Registerkarten erstellt werden. Nähere Informationen dazu finden Sie in unserem Artikel Wie erstelle ich benutzerdefinierten Eigenschaften mit den Eigenschaften-Registerkarten in SolidWorks?

Alle Eigenschaften, die zu einer Zeichnung hinzugefügt wurden, können nun in der Zeichnung oder sogar im Blattformat verwendet werden.

Falls Sie die Eigenschaften in das Blattformat einfügen möchten, müssen Sie zuvor noch den Befehl „Blattformat bearbeiten“ anwählen (siehe Abbildung 2). Klicken Sie dazu mit der rechten Maustaste auf die Zeichnung und wählen Sie dann den Befehl „Blattformat bearbeiten“ aus.

Ein Bild, das Text, Whiteboard enthält. Automatisch generierte Beschreibung

Abbildung 2: Blattformat bearbeiten

Alle Ansichten werden auf dem Blatt ausgeblendet, bis die Bearbeitung des Blattformates abgeschlossen wurde.

Um eine Eigenschaft nun auf das Blattformat einzufügen, gehen wir nun auf den Befehl Bezugshinweis. Dieser befindet sich im Command Manager unter der Registerkarte Beschriftung.

Nachdem wir den Bezugshinweis auf unser Blatt platziert haben, bietet uns der Property-Manager weitere Optionsmöglichkeiten. Wir wählen in diesem Fall die Option Verknüpfung zu Eigenschaft (siehe Abbildung 3).

Ein Bild, das Screenshot enthält. Automatisch generierte Beschreibung

Abbildung 3: Bezugshinweis hinzufügen

Es öffnet sich das Dialogfenster „Verknüpfung zu Eigenschaft“. Wenn wir eine Eigenschaft in das Blattformat hinzufügen und immer wieder verwenden möchten (wie z.B. den Namen des Autors oder das Bauteilgewicht), wählen wir die Option – wie in Abbildung 4 dargestellt – „Modell hier gefunden“.

Ein Bild, das Screenshot enthält. Automatisch generierte Beschreibung

Abbildung 4: Dialogfenster „Verknüpfung zu Eigenschaft“

Nun können wir unter der Option „Name der Eigenschaft“ eine selbst hinterlegte Eigenschaft (wie z.B. Material, Benennung 1 oder Benennung 2) oder eine von SOLIDWORKS zur Verfügung gestellte Eigenschaft (wie z.B. SW-Dateiname, SW-Konfigurationsname) auswählen.

Im Dialogfeld „Formatierung“ können wir noch die Texteinstellungen, wie z.B. Schriftart oder Schriftgröße einstellen.

Sobald alle Eigenschaften in das Blattformat eingefügt und platziert wurden, können wir die Bearbeitung des Blattformates schließen.

Ein Bild, das Screenshot enthält. Automatisch generierte Beschreibung

Abbildung 5: Bearbeitung des Blattformates schließen

Wenn diese Ergänzungen auch für neue Zeichnungen gelten soll muss das Blattformat noch gespeichert und im richtigen Dateipfad hinterlegt werden. Gehen Sie dazu in der Menüleiste auf den Befehl „Datei Blattformat speichern…“ und speichern Sie das Blattformat in dem Dateipfad ab, der in den Systemoptionen unter Dateipositionen hinterlegt wurde.

Tags:
War dieser Artikel hilfreich?
Angesehen: 157